BUNDjugend  

Jahresbericht 2018

Dieses Jahr war bunt gefüllt. Wir haben unterschiedliche Veranstaltungen durchgeführt, massig Material erstellt, eine Social Media Strategie entwickelt und ehrenamtliche Strukturen weiter ausgebaut.

Fangen wir mit letzterem an:

Unser Ehrenamt bestand 2018 aus 7 aktiven Mitgliedern in der Landesjugendleitung. Sie übernahmen viel Strukturarbeit oder sogar ganze Veranstaltungen, die sie auch ohne Hauptamt geplant und durchführt haben.

Die Ortsgruppen haben eigene Veranstaltungen und Aktionen geplant.

Wir haben im Projekt Essen macht… erste Multiplikator*innen für Projekttage und AG´s an Schulen gewinnen können.

Die WuppiKon wird mehr und mehr vom ehrenamtlichen Orgateam organisiert. Das Hauptamt unterstützt weiterhin, aber kann sich mehr und mehr raus ziehen. Die Nächste wird schon geplant.

Außerdem hatten wir dieses Jahr zwei ehrenamtliche Mitarbeiterinnen für einen Tag die Woche in der Geschäftstelle.

Seit Oktober hat die BUNDjugend zusätzlich zu der Projekt-, und FÖJ-Stelle auch noch eine Werksstudentin aus Rücklagen der BUNDjugend einstellen können. Sie unterstützt uns tatkräftig.

Das Jahr war voller unterschiedlicher Veranstaltungen. Angefangen im Januar mit dem jährlichen Aktionswochenende rund um die Wir-haben-es-satt-Demo. Kurz darauf folgte eine Wochenendschulung im Projekt „umWELTbildung“ zu 15 Natur- und Umweltthemen. Zudem wurden die ersten Jugendleiter*innen ausgebildet. Die Jugendvollversammlung wurde diesjährig in ein ganzes Aktivenwochenende eingebettet. Hier wurde auch die neue Landesjugendleitung gewählt. Im Sommer gelang es durch das Engagement von Mélody Michon wiederkehrend eine Jugendfreizeit durchzuführen. Im Herbst fand wie jedes Jahr wieder eine WuppiKon statt. Das Thema „Wie wollen wir wandeln? Mit nachhaltigem Engagement die Welt verändern“ hat großen Zuspruch bekommen. Am Ende des Jahres gelang es uns zudem eine kleine Wiehnachtsbäckerei auszurichten.

Desweiteren waren wir natürlich bei den Demonstrationen rund um den Hambacher Wald dabei!

Über das Jahr hinweg konnten die ersten Projekttage und auch AG´s an Schulen durchgeführt werden.

Neben all den öffentlichen Veranstaltungen gab es zudem häufige Sitzungen, Telefonkofenrenzen, zwei Klausurtagungen und eine Strategiesitzung der Landesjugendleitung.

2018 ist, aber allem vorweg das Jahr der Veröffentlichungen. Für unserem gut ausgearbeiteten „umWELTbildungs-Ordner“, der 15 Natur-, Umwelt- und Gesellschaftsthemen umfasst, bekommen wir sehr gutes Feedback. Er wird die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in unserer weiteren Arbeit noch prägen. Außerdem entstand durch unsere DFÖJlerin Héloise Ficara die Einstiegsbroschüre „So einfach!“ zu Umweltthemen mit vielen Tipps für den Alltag.

Seit Herbst hat die BUNDjugend eine Social Media Strategie, die uns eine steigende Reichweite und immer mehr Follower beschert. Überzeuge dich selbst und folge uns auf Twitter, Instagram oder Facebook. Natürlich erfährt du über jede Plattform andere Inhalte von uns 😉

Inhaltlich beschäftigte sich die BUNDjugend dieses Jahr Schwerpunktmäßig mit Fluchtursachen und ihren Folgen (Bündnis Seebrücke), mit einem Suffizientem Leben (Engagement der LaJuLei) und einem nachhaltigem Aktivismus (WuppiKon). Weiter wurde auch das Thema klimafreundliche Ernährung in all ihren Facetten durch das Projekt Essen macht…. Weiter voran getrieben.